Inneres Kind – Learning Love

Wege für erfüllende Beziehungen
Co-Dependency und die Arbeit mit dem “inneren Kind”

Learning LoveSeminare, Abende, Einzel- und Paarsitzungen mit Lina Strümper

Die Erfahrung von Liebe in einer tiefen und langandauernden Beziehung mit einem/einer Geliebten oder einem/einer Freund(in) ist eine der wertvollsten Erfahrungen im Leben.

Dennoch sind wir mit dem Wissen, wie man liebt, nicht auf die Welt gekommen.
Liebe ist eine Kunst, die wir lernen können. Die meisten von uns tragen tiefe innere Wunden.
Diese Wunden können unsere Bemühungen, Liebe zu kreieren und lebendig zu halten, sabotieren.

Binder5

Download Flyer

Wir bilden die Grundlage für Liebe, indem wir lernen, unsere Wunden zu verstehen, anzunehmen und zu transformieren. Dabei entdecken wir unsere Essenz neu – unsere natürliche Lebendigkeit, Liebesfähigkeit und Stille.
Dies ist der Fokus der Learning Love Seminare.

Diese Arbeit durchdringt das Oberflächliche und Unwesentliche, sodass wir:

  • uns selbst zutiefst annehmen können mit all unseren Unsicherheiten und Ängsten.
  • aufhören können zu glauben, dass wir ungenügend und fehlerhaft sind, und beginnen, uns selbst wertzuschätzen dafür wer wir sind.
  • tiefe Liebe und Intimität in unserem Leben haben können –
    sowohl mit uns selbst als auch mit anderen.

Die Methode ist sanfte Selbsterfahrung, nicht konfrontativ, ohne Leistungsdruck und dennoch sehr effektiv.
Durch respektvoll geführte Übungen und Meditationen hilft die Arbeit, falsche negative Identifikationen zu durchbrechen und öffnet uns für unsere Tiefe, Leidenschaft und Weisheit.

Co-Dependency oder Co-Abhängigkeit

beschreibt einen verwundeten Teil unseres Seins in Beziehung mit uns selbst und anderen.
Viel zu oft enden unsere Bemühungen Liebesbeziehungen zu finden und zu bewahren, in Streit, Trennung und Resignation. Immer wieder führen uns schmerzhafte Verhaltensmuster, trotz neuer Partner, in scheinbar ausweglose Situationen, wo die Liebe nicht mehr fliesst.

Die Wurzeln und Quelle all unserer Konflikte und Schwierigkeiten in Beziehungen sind:

Scham, Schock, Angst vor Nähe und Verlassen werden.
So lange wir unsere verwundeten Anteile aus der Vergangenheit nicht bewusst annehmen und wertschätzen, bewirken sie Süchte, Missbrauch und Isolation.
Der sanfte und effektive Ansatz der Co-Abhängigkeitsarbeit ermöglicht Menschen den Zugang zu den Wurzeln ihrer tiefsten Ängste und ihrer tiefsten Scham.
In einer Atmosphäre ohne Druck und Konfrontation wird behutsam Raum geschaffen für die fühlbare Verbindung mit dem verletzlichen Teil in uns, dem “inneren Kind”:

Eine der Hauptwunden in uns sind tiefe Gefühle von Wertlosigkeit, Nicht-Genug-Sein und sich schuldig fühlen.
Dies spüren wir in unserer Kreativität, Sexualität, körperlichen Erscheinung und Sensibilität. Oft ist es auch ein allgemeines Gefühl, dass da grundsätzlich etwas mit uns falsch ist.
Dies wird als Schamwunde bezeichnet. Normalerweise verstecken wir die Tiefe unserer Unsicherheit vor uns selbst und anderen und versuchen zu kompensieren.

Wir treiben uns an, stylen uns, zeigen Masken, die “in” sind. Aber wenn wir unsere Scham überdecken, können wir weder uns selbst noch jemand anderem wirklich nahe sein.

Oft entfernen wir uns von uns selbst und brechen dabei tief innerlich zusammen, mit Gefühlen von Unsicherheit und Versagen; brauchen Mittel um nur nichts zu spüren…
Die ungelöste Scham löst unser Misstrauen aus.
In der Welt als feindseligen Ort, kämpfen und konkurrieren wir, um zu überleben.

Wir können die Schamwunde vorsichtig erforschen, und mit Wertschätzung lernen wieder zu vertrauen: unseren Gefühlen, Bedürfnissen und unserer Intuition. Dann wird Scham zu einem Segen, einer Tür für Menschlichkeit, Mitgefühl und Kraft, durch Sensibilität.

Viele von uns tragen tiefe Ängste in sich, oft unerklärlich und verwirrend.

Unbewusst verharmlosen wir oft diesen tiefen Einfluss auf unser Leben. Die
Wurzeln sind Traumen aus der Vergangenheit. Sie können tiefe Schocks im Körper
zurücklassen: die Sexualität ist gestört oder wir können uns nur schwer
ausdrücken oder körperlich bewegen, oder kaum vertrauen.
Wir haben vielleicht körperlichen, emotionalen oder sexuellen Missbrauch
erlebt oder beobachtet, Verluste oder Unfälle erlitten.
Die Ängste und das Wertlosigkeitsgefühl, welche von diesen Erfahrungen
kommen, können unser Wertesystem, unsere Energie und unsere Fähigkeit
uns zu beziehen, tief beeinflussen.

Über geführte Meditationen, und in besonderen Einzel- und Partnerübungen, lernen wir mit dem Annehmen des “inneren Kindes” wieder Vertrauen und Selbstliebe.

– sich der inneren Wunden bewusst werden und sie achtsam erforschen

– die Geschichte hinter den Wunden verstehen und uns allmählich von unserer Identifikation lösen

– sich wieder mit der Lebensessenz und der eigenen Weisheit verbinden

Die tiefe fühlbare Verbindung mit uns selbst ändert unser Leben.

Wir bekommen Werkzeuge für:

Konfliktlösung, gesunde Abgrenzung und das klare Ausdrücken unserer eigenen Bedürfnisse. Sich aus “unschuldiger” Perspektive mitteilen, Gefühle erlauben und ausdrücken, verleiht eine neue Stärke, welche Intimität entstehen lässt und ungeahnte Lebensenergie freisetzt.

Durch das Licht liebevoller Aufmerksamkeit und einem neuen Verständnis für uns selbst können wir Schritt für Schritt unsere Selbstliebe, Selbstwert und Vertrauen wieder finden und aufbauen.
Langsam werden traumatische Erfahrungen zu Samen für tiefe Sensibilität, Akzeptanz und Weisheit. Wir verwandeln die Traumen in Selbstermächtigung.
So können wir in der Begegnung mit anderen, und in Liebe und Aufrichtigkeit wachsen und blühen.